Luftfahrtmuseum

Gunnar Narloch

Luftfahrtmuseum Finowfurt




Die Geschichte des Museumsgeländes begann mit dem Aufbau eines Flugplatzes, erst der deutschen und dann der sowjetischen Luftwaffe. In den Wirren der politischen Wende erfolgte die Gründung des Luftfahrtmuseums Finowfurt.

Die wissenschaftliche Aufarbeitung dieser Geschichte wurde mit Hilfe vieler Zeitzeugen, privater Dokumente und eigener Forschungsarbeit möglich. Dies hat dazu geführt, dass hier ein anerkanntes Kompetenzzentrum zu Themen des Kalten Krieges entstanden ist.

In unserem Freilichtmuseum und Veranstaltungsort können Sie auf einem Gelände von ca. 23 ha in 10 Sheltern und dem ehemaligen Stabsgebäude mehr als 25 Flugzeuge, Turbinen und Motoren besichtigen. 2 Flugzeugwracks aus der Zeit vor 1945 erzählen ihre ganz eigene Geschichte in unserer luftfahrtarchäologischen Ausstellung.

Sie mehr über das ausgestellte Wrack einer abgeschossenen deutschen Maschine vom Typ Focke Wulf 190 aus den letzten Tagen des 2. Weltkrieges, die spannende Geschichte der 1966 über Westberlin abgestürzten Jak-28, über unsere TU-134 oder über die ausgestellte IL-14P, der früheren Regierungsmaschine von Walter Ulbricht.

(Der Text stammt mit freundlicher Genehmigung auszugsweise von der Website des Luftfahrmuseum Finofurt.
Interessierten kann ein Besuch sehr empfohlen werden.)

zum Öffnen der Vollbildanzeige ins Bild Klicken